Der interaktive Bibelkurs

27 Christus reinigt den Tempel

Bisher haben wir erfahren, dass Jesus die Macht hat, uns zu vergeben und uns zu reinigen. In dieser Lektion lernen wir etwas über einen ganz bestimmten Aspekt in unserem Leben, den Jesus zu reinigen wünscht.

Bibeltextsuchhilfe

1. Warum ordnete Gott an, dass die Israeliten Ihm ein Heiligtum bauen sollten? 2.Mose 25,8

[Anmerkung: Der wahre Thron Gottes befindet sich im himmlischen Heiligtum. Aber Gott bezeugte Seine Gegenwart im Heiligtum auf der Erde, so dass Sein Volk sich Seiner Nähe bewusst würde. S.a. Psalm 11,4; Hebräer 8,1.2; 2.Chronik 6,18] 

Deine Antwort:

Jesus reinigt den Tempel2. Welches war eines der ersten Dinge, die Jesus tat, nachdem Er Seinen irdischen Dienst begonnen hatte? Johannes 2,14-17

Deine Antwort:

Am Ende Seines Wirkens reinigte Er noch einmal den Tempel. Aber da die religiösen Führer und das Volk sich weigerten, den Tempel geistig rein zu halten, ließ Gott ihn im Stich und er wurde 70 n.Chr. zerstört (vgl. Matthäus 24,1.2)

3. Hat Gott noch immer einen geheiligten Wohnsitz auf Erden, obwohl der Tempel nicht mehr existiert? 1.Korinther 6,19.20 [Johannes 14,23]

Deine Antwort:

Im Neuen Testament werden sowohl die christliche Gemeinde als auch die Christen selbst als Tempel bezeichnet, weil Gott in beiden wohnen möchte.

4. Was wird Gott tun, wenn wir Seinen Tempel verunreinigen oder entweihen? 1.Korinther 3,16.17

Deine Antwort:

5. Durch welche Möglichkeit kann der menschliche Körper, der ein Tempel des Heiligen Geistes sein soll, verunreinigt werden? Daniel 1,8.12

Deine Antwort:

6. Was war die ursprüngliche Nahrung, die Gott für die Menschen schuf? 1.Mose 1,29; 3,18.19

Deine Antwort:

Die ursprüngliche Nahrung der Menschen für die ersten 1656 Jahre war vegetarisch. Als die Vegetation durch die Sintflut zerstört wurde, erlaubte Gott den Menschen das Fleisch von Tieren zu essen. Dafür traf Er die Vorkehrungen, indem Er zusätzlich reine Tiere in die Arche brachte.

7. Warum verbot Gott den Israeliten, unreine Tiere zu essen? 3.Mose 11,44.45 Nenne einige bekannte unreine Tiere! 5.Mose 14,3-10

[Anmerkung: Was ein Mensch isst, das ist er.]

Deine Antwort:

Gesundheit ist abhängig von der Einhaltung der Gesetze, nach denen die Körperfunktionen geregelt sind. Der Schöpfer weiß, was gut für Seine Geschöpfe ist und was nicht. Deshalb gab Er Seinem Volk Speisegebote.

Essen und die Bibel 8. Unter welcher Bedingung können wir die Verheißung der Gesundheit erhalten? 2.Mose 15,26

[Anmerkung: Unter den Ägyptern waren damals schon Krankheiten bekannt, die wir heute als 'Zivilisationskrankheiten` bezeichnen. Ihre Lebenserwartung war sehr gering.]

Deine Antwort:

 9. Bis wann gelten diese Gesundheitsgesetze? Jesaja 66,15-17 [Offenbarung 21,27]

Deine Antwort:

10. Jesus trank bei der Einsetzung des Abendmahles vom "Gewächs des Weinstockes". Wann würde Er davon wieder trinken? Matthäus 26,29

Deine Antwort:

11. Wird es beim himmlischen Abendmahl vergorenen (d.h. alkoholischen) oder unvergorenen Wein (also Traubensaft) geben? Jesaja 25,6

[Anmerkung: Luther übersetzt: "...vAbendmahlon reinem Wein, ...von Wein, darin keine Hefe ist." Durch Hefe gärt Wein zum alkoholischen Getränk. Die letzten beiden Texte zeigen, dass Jesus Traubensaft zum Abendmahl verwendete. Die Verwendung von Alkohol in der Kirche ist unbiblisch und eine große Gefahr, vor allem für trockene Alkoholiker. Nehmen wir an, ein Alkoholiker liest die Bibel. Er liest: "...Trunkenbolde... werden das Reich Gottes <nicht> ererben." (1.Korinther 6,10) und "Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir. Wer überwindet, dem will ich geben..." (Offenbarung 3,20.21) Er will Buße tun und das Trinken überwinden. Er baut auf die Verheißung des Abendmahles und geht in eine Kirche. Bei der Austeilung des Abendmahles mit alkoholischem Wein gerät er in eine paradoxe Situation. Um vom Alkohol loszukommen, darf er nicht einmal den winzigsten Schluck anrühren. Gleichzeitig möchte er als Überwinder die Verheißung des Abendmahles in Anspruch nehmen. Beides kann er nicht. Das Abendmahl wird für ihn zur Versuchung und die Kirche eine Gefahr des Rückfalls.]

Deine Antwort:

12. Was sagt die Bibel über Wein? Sprüche 23,29-33 [Sprüche 20,1; Jesaja 28,7; Galater 5,19-21; Hosea 4,11]

[Anmerkung: In der Bibel bezeichnet das Wort `Wein' entweder alkoholischen (vergorenen) Wein oder Traubensaft. Alkohol hat Gott nie zum "Genuss" bestimmt, da er in jedem Fall für den Organismus ein Giftstoff ist. Die unmittelbare Wirkung von berauschenden Getränken ist das Abtöten des Gewissens und ein mangelhaftes Urteilsvermögen. Dies hat das Leben und die Harmonie in unzähligen Heimen zerstört. Siebenten-Tags-Adventisten enthalten sich grundsätzlich von alkoholischen Getränken. Das bezieht sich ebenso auf Drogen. Jesus wollte selbst am Kreuz Seine Sinne nicht benebeln lassen (Markus 15,23). Auch Tabak, schwarzer Tee und Bohnenkaffee zählen zu den "Genussgiften" und müssen vor der Taufe aufgegeben werden.]Alkohol

Deine Antwort:

13. Was galt für das priesterliche Geschlecht? 3.Mose 10,9-11

Deine Antwort:

14. Sollen wir ebenso Gottes Priester sein? 1.Petrus 2,9 [s.a. Offenbarung 1,6]

Deine Antwort:

15. Daniel ist ein Buch, das in der Endzeit besondere Bedeutung besitzt. Welches Vorbild gibt uns der Prophet bezüglich des Weines? Daniel 1,8

Deine Antwort:

16. Tabak verdirbt unseren Körper. Was verlangt Gott von uns bezüglich des Rauchens? 1.Korinther 3,16.17 [Epheser 4,22]Tabak

Deine Antwort:


17. Wie fasst Paulus den Weg zusammen, der uns zeigt, wie wir unseren körperlichen Tempel behandeln sollen? 1.Korinther 10,31

Deine Antwort:



Wenn wir manchmal Krankheiten haben, die Gott nicht zu Heilen wünscht, werden wir dennoch gesünder sein, wenn wir den Ratschlägen Gottes folgen. Wenn die Toten auferstehen, wird es schließlich keine Krankheit mehr geben. (Vgl. Offenbarung 21,4.5)

Persönliche Entscheidung: Heute bittet uns Jesus unseren körperlichen Tempel so zu achten, dassJesus wir klare Gedanken, Kraft und Gesundheit haben mögen. Willst Du Ihn darum bitten, Dir die Kraft zu geben, allem zu entsagen, was Deinen Körper verunreinigen kann? 


Mögliche Einwände: Es gibt einige Texte, die "zu unserer eigenen Verdammnis verdreht" (2.Petrus 3,16) werden könnten, wenn sie aus dem Zusammenhang gerissen werden. Jesus sagte: "Was zum Munde hineingeht, das macht den Menschen nicht unrein, sondern was aus dem Munde herauskommt, das macht den Menschen unrein" (Matthäus 15,11). Jesus sprach nicht von der Nahrung, denn Er widerspricht nicht der Heiligen Schrift. Die Pharisäer, die Er damit ansprach, stellten die Nahrung überhaupt nicht in Frage. Jesus sprach von ihrer menschlichen Tradition, sich vor dem Essen zu waschen (Matthäus 15,2.20). 

Einige Jahre nach Jesu Tod gab Gott Petrus eine Vision, "darin waren allerlei vierfüßige und kriechende Tiere der Erde und Vögel des Himmels. Und es geschah eine Stimme zu ihm: Steh auf Petrus, schlachte und iss! Petrus aber sprach: O nein, Herr; denn ich habe noch nie etwas Verbotenes oder Unreines gegessen" (Apostelgeschichte 10,12-14). Vielleicht waren darin Eidechsen, Katzen, Tiger, Geier, Schlangen, Hunde - wir hätten wahrscheinlich auch nichts davon gegessen und uns entschuldigt! Aber die Vision war symbolisch. Petrus wusste das. Nach der Vision war er "ratlos, was die Erscheinung bedeutete" (Apostelgeschichte 10,17). Dann wurde es ihm "gezeigt, dass ich (er) keinen Menschen meiden oder unrein nennen soll" (Apostelgeschichte 10,28). Die Juden nannten die Heiden unreine Hunde, aber die Zeit war gekommen, das Evangelium den Heiden zu bringen. Jetzt wusste Petrus, dass auch ihnen die Verheißung des Volkes Gottes gehörten, wenn sie Gott gehorsam waren. Lies den ganzen Abschnitt von Apostelgeschichte 10,9 bis Apostelgeschichte 11,18. 

In Römer 14,2 heißt es: "Wer aber schwach ist, der isst kein Fleisch." Fleisch wurde den Götzen geopfert und diejenigen, die schwach im Glauben waren, waren noch abergläubisch, so dass sie die Nahrung, die den Götzen geopfert wurden, nicht aßen (Siehe 1.Korinther 8,4-11).


Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Du Dir Zeit genommen hast, Dich mit diesem Thema zu beschäftigen. Wir hoffen, dass auch diese Lektion Dir etwas geholfen hat, die Bibel besser zu verstehen.

Vielleicht haben sich Fragen bei der Bearbeitung ergeben. Wir wollen versuchen, diese Frage zu beantworten.

 

Anrede / Titel:
Vorname: *
Nachname: *
E-Mail: *
Betreff: *
Fragen zur Lektion:
   
Sicherheitscode: Sicherheitscode
Neuer Code?
Bitte eingeben: *
   
  Hinweis: Felder mit * müssen ausgefüllt werden.

                       © by kontaktformular.com - Alle Rechte vorbehalten.